Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Im 21. Jahrhundert verbindet man automatisch Religion mit Gewalt, wie z.B. beim islamischen Fundamentalismus, aber auch in der europäischen Geschichte im Mittelalter bei den Kreuzzügen, den sog. Religionskriegen der frühen Neuzeit und beim Gegensatz des Staates Israel mit den Palästinensern, um nur einige Beispiele zu nennen.

Aber woher kommt der „Mythos der religiösen Gewalt“? Und ist es wirklich so, dass Religion und Gewalt zusammengehören?

Um diese Frage zu klären, werden wir uns mit den Erkenntnissen der Archäologie zur Entstehung von Staaten – kennen Sie Pömmelte-Zackmünde? –, mit der Einstellung der monotheistischen Religionen zum Thema Gewalt und dem Gilgamesch-Epos beschäftigen. Wie ging man in der frühen Christenheit mit Gewalt um?

Lernen sie u. a. Alexander den Schlaflosen kennen, das Verhältnis des Christentums und den Islam im Verlauf der Geschichte und die Entstehung des islamischen Fundamentalismus.

Interessierte auch ohne Vorkenntnisse sind herzlich willkommen.

Ich lade Sie herzlich zu diesem Abend und zur Diskussion ein und hoffe auf zahlreiche Teilnahme. Geben Sie diese Einladung deshalb auch gerne weiter.0

Ihr P. Maximilian