Seit einigen Wochen finden Sie ein neues liturgisches Angebot in unserer Pfarrei: Die Wort-Gottes-Feier. Denken wir Katholiken doch beim Wort „Gottesdienst“ meist automatisch an „Eucharistiefeier/Hl. Messe“, kann diese Ergänzung zeigen, dass unsere Liturgie viel reichhaltiger ist und wesentlich mehr bietet.

Worum geht es in dieser Feier? Ist sie nur eine verkürzte Eucharistiefeier, in der das Hochgebet weggelassen wird, und die deswegen auch ohne Priester gefeiert werden kann? Nein – und deshalb verwenden wir auch bewusst nicht den Namen „Wortgottesdienst“, um zu zeigen: Diese Feier ist weit mehr als „nur“ der erste Teil der Eucharistiefeier.

„Die Wort-Gottes-Feier ist ein dialogisches Geschehen zwischen Gott und den Menschen. Jesus Christus wird im Wort Gottes gegenwärtig, und ihm wird in der Feier in Gebet und Gesang eine Antwort gegeben.“[1] Es geht also um das Hören auf Gottes Wort – und um unsere Antwort darauf.

Es gibt ja die unterschiedlichen Möglichkeiten, Gott zu erfahren: Er ist da in seinem Heiligen Geist – das feiern wir beispielsweise in der Firmung, die ein unauslöschliches Merkmal verleiht. Er ist da in der Eucharistie, in der wie ihn ganz gegenständlich in uns aufnehmen. Er ist da in seinem Wort, das uns immer wieder neu geschenkt wird, in unser Leben hineinspricht, etwas anstoßen oder in Bewegung bringen kann, uns durch den Alltag tragen kann.

Diese Erfahrungsweisen Gottes lassen sich nicht gegeneinander ausspielen. Jeder von uns hat andere Antennen, hat andere Erfahrungsebenen, auf denen wir angesprochen werden. Das wichtige ist die Variation, ist, sich auch immer wieder auf Neues einzulassen – und sich so auch immer wieder neu auf die Suche nach Gott zu machen.

Deswegen ist es gut, neben der Eucharistiefeier andere Formen zu haben, den Glauben zu feiern und Jesus darin zu begegnen. Und wir dürfen vertrauen: In seinem Wort ist Jesus genauso gegenwärtig, wie er es in der Eucharistie ist. Deshalb widerspricht es eigentlich dem Charakter dieser Feier, in ihr die Kommunion auszuteilen. Im Bewusstsein des hohen Stellenwerts der Eucharistie für viele Mitfeiernde verzichten wir dennoch nicht darauf.

Die Wort-Gottes-Feier ist vom Ablauf her weniger festgelegt, als es die Eucharistiefeier ist. Beispielsweise bietet sie verschiedene Möglichkeiten, als Gemeinde auf das gehörte Wort Gottes zu antworten, zum Beispiel in einem ausführlichen Lobpreis Gottes, analog zum Gloria der Eucharistiefeier.

Haben Sie Fragen dazu? Oder haben Sie schon Erfahrungen mit unseren Wort-Gottes-Feiern gemacht? Sprechen Sie uns gerne an! Wir brauchen Ihre Rückmeldung (diakon@sanktludwig.de).

Für das Pastoralteam
Diakon Marc Teuber

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Wort-Gottes-Feier